Schuleingangskonzept

Rund um die Einschulung

Für einen reibungslosen Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule setzen wir seit Jahren ein kindgerechtes Konzept der Schuleingangsphase um.

 

Bausteine unseres Konzeptes

vor den Herbstferien Tag der Offenen Tür

Bereits im Oktober vor der Einschulung haben die Kinder mit ihren Familien am Tag der Offenen Tür die Gelegenheit unsere Schule kennen zu lernen. Die Einladungen für den Tag der Offenen Tür werden über die umliegenden Kindergärten an die Eltern ausgehändigt. In den Kindergärten geben Plakate rechtzeitig, meistens sofort zu Schuljahresbeginn, über den Termin Auskunft.

Alle Türen sind für diesen Tag geöffnet und laden zum Eintreten und Zuschauen ein. Außerdem stehen Schüler und Schülerinnen der vierten Klassen als Helfer bereit, um die Eltern zu den gewünschten Klassenräumen zu begleiten. Natürlich darf und soll während einer Unterrichtsstunde auch die Klasse gewechselt werden, damit ein möglichst umfassender Einblick in das Schulleben ermöglicht wird. Auch die Räumlichkeiten der „OGS Lummerland“ und der „ÜMI“ (die Übermittagbetreuung) können besichtigt werden. Die pädagogische Leitung steht für Fragen und Antworten zur Verfügung.

Eltern haben an diesem Tag bereits die Möglichkeit, einen Termin für die Schulanmeldung im November zu vereinbaren.

Anfang November

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schulanmeldung

Im November finden die Schulanmeldungen statt. Die Eltern erhalten rechtzeitig vor den offiziellen Anmeldeterminen ein Anschreiben der Stadt mit Vordrucken, die am Anmeldetag mit in die Schule zu bringen sind.

Während die Eltern die offizielle Anmeldung im Sekretariat erledigen, machen sich Kolleginnen spielerisch ein Bild von den sprachlichen Fähigkeiten des Kindes, von seiner Wahrnehmungsfähigkeit, seinen Voraussetzungen zum Lesen-, Schreiben- und Mathematiklernen, seiner Feinmotorik, seiner Merkfähigkeit und Ausdauer. Die Lehrkräfte führen im Anschluss kurze Gespräche mit den Eltern, in denen die Beobachtungen geschildert werden. Sollten sich beim Einschulungsspiel besondere Fördernotwendigkeiten abzeichnen, weisen die Lehrkräfte die Eltern darauf hin.

Mit deren Einverständnis wird auch der Kindergarten über die Förderempfehlungen der Schule informiert, so dass auch hier die Zeit bis zur Einschulung intensiv und zielgerecht genutzt werden kann. (Formular)

Am Tag der Schulanmeldung haben die Eltern gleichzeitig die Gelegenheit, die Aufnahme in die OGS bzw. ÜMI zu beantragen.

Februar Inhaltlicher Austausch zwischen Erzieherinnen und Schule

Regelmäßig treffen sich Erzieherinnen der umliegenden Kindertagesstätten und Lehrkräfte zu einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

Im Mittelpunkt steht immer der Übergang zwischen Kindergarten und Schule, die Kommunikation über Vorstellungen, Erwartungen und Wünsche beider Seiten. Es werden neueste Informationen weitergegeben, sich über vorgegebene Änderungen ausgetauscht und Konzeptionen gemeinsam weiterentwickelt.

 

März

 

 

 

 

März/April

Info-Elternabend für die Einschulungskinder in zwei Jahren

 

An zwei der Beueler Grundschulen findet in jährlich wechselndem Turnus ein Elternabend für die Einschulungskinder in zwei Jahren statt. Jeweils die Schulleitung, die Leiterin einer Kita und eine zuständige Person des Schulamtes führen durch die Präsentation und klären über Abläufe vom Kindergarten zur Schule auf.

 

Hospitationen in den Kitas

 

Voraussichtliche Lehrkräfte der künftigen 1. Klassen hospitieren in den Kitas und lernen die Schulneulinge in ihrer gewohnten Umgebung kennen.

 

Schnuppertag Schule: Kindergartenkinder lernen in der Schule

 

Im späteren Frühjahr findet unser Schnuppertag statt: Die Kindergartenkinder besuchen mit ihren Erzieherinnen die Ennertschule. Die Kinder nehmen am Unterricht der ersten und zweiten Klassen teil und bekommen so einen ersten Einblick in den Schulalltag. Dabei haben alle Kinder die Möglichkeit, eine Lehrerin kennenzulernen, Klassenräume und Schulgebäude zu erkunden sowie erste Schulregeln und Rituale kennenzulernen.

 

 

 

 

Schnuppertag OGS/ÜMI: Kindergartenkinder spielen in der Schule

 

In den Osterferien veranstalten die Erzieher/innen aus OGS und ÜMI Schnuppertage, an denen die Kindergartenkinder mit ihren Erzieher/innen eingeladen sind, die Räumlichkeiten der OGS und ÜMI kennenzulernen und spielerisch zu erobern.

 

April/Mai Informationsaustausch mit den Kindergärten über einzelne Kinder

 

Um auch mit den ErzieherInnen in einen Austausch über die Entwicklung der zukünftigen Schulkinder zu kommen, besuchen die LehrerInnen die Kindertagesstätten. Im Hinblick auf die Klassenbildung findet ein Informationsaustausch statt, um die Bedürfnisse der einzelnen Kinder möglichst optimal zu berücksichtigen. Der Einschätzungsbogen (siehe Anlage 1) dient dazu als Gesprächsleitfaden. Voraussetzung dazu ist eine Entbindung von der Schweigepflicht (erfolgt bereits am Anmeldetag).

Kindergärten, die nicht besucht werden, bekommen den Einschätzungsbogen per Post zugesendet und werden gebeten, diesen auszufüllen und zurückzusenden.

 

Juni

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elterninformationsabend Schule

In dieser Informationsveranstaltung werden die Eltern von der Schulleitung über das pädagogische Profil der Schule und unsere Erziehungsziele informiert. Außerdem werden die organisatorischen Abläufe der ersten Wochen erklärt und Termine durchgegeben. Die Eltern haben die Gelegenheit Fragen zu stellen.

Elterninformationsabend OGS und ÜMI (Lummerland)

Die Pädagogische Leitung stellt die Konzepte der OGS und ÜMI vor und erläutert die Tagesabläufe. Die Eltern lernen die  Erzieher/innen der Betreuungsgruppen kennen und können offene Fragen klären.

Juni / Juli Klassenbildung

Nach Abschluss der Hospitationen der Lehrkräfte in den Kindertagesstätten, etwa einen Monat vor den Sommerferien, wird die Klassenbildung vorgenommen.

Folgende pädagogische Kriterien sind Grundlage für die Klasseneinteilung:

·      Gleichmäßige Klassenstärke

·      Balance der Geschlechterverteilung

·      Balance des Anteils von Kindern unterschiedlicher

kultureller, sozialer und sprachlicher Herkunft

·      Balance der Kinder mit besonderen Bedürfnissen

·      Herstellung von Leistungsheterogenität

·      Berücksichtigung eines Freundschaftswunsches auf

Gegenseitigkeit

·      Gleichmäßige Aufteilung in die OGS-Gruppen

 

Nach erfolgter Einteilung in die Klassen wird per Los

entschieden, welche Kollegin welche Klasse übernehmen

wird.

Die Elternbriefe mit der Entscheidung über die Klasseneinteilung werden in der ersten Ferienwoche der Sommerferien versandt.

 

August Einschulung

 

Die Einschulung findet immer am 2. Tag des neuen Schuljahres statt.

Sie beginnt mit der Einschulungsfeier auf dem Schulhof oder in der Aula – je nach Wetterlage. Mit einem kleinen Programm, das die 2. Klassen vorbereitet haben, werden die Schulneulinge feierlich in die Schulgemeinde aufgenommen. Dazu werden die Kinder einzeln auf die Bühne gebeten und von ihren KlassenlehrerInnen in Empfang genommen. Die LehrerInnen geleiten die neuen Schülerinnen und Schüler in ihr Klassenzimmer zur ersten „Schulstunde“. Jedes Kind erhält am Ende der Stunde einen Brief der Lehrerin mit allen wichtigen Informationen zum Schulbeginn, den Stundenplan und die erste Hausaufgabe.

In der Zwischenzeit können sich die Eltern am Kuchenbuffet, das vom Förderverein und den Eltern der 2. Schuljahre organisiert wird, die Wartezeit verkürzen. Währenddessen führen Kinder aus den 4.Klassen interessierte Eltern durch die Schule. Zudem stehen die Erzieher/innen aus OGS und ÜMI für Gespräche zur Verfügung. Die Betreuung der Kinder beginnt am Tag nach der Einschulung.

Der anschließende Einschulungsgottesdienst findet in der Pfarrkirche statt.

 

 

 

 

August-Oktober

 

Die ersten Schulwochen

Die Kinder lernen die Schule, die Schulumgebung, Regeln und Rituale kennen. Im Vordergrund steht in den ersten Wochen das soziale Lernen, wie z.B. das Kennenlernen der Klassenkameraden und die Bildung der Klassengemeinschaft. Die Einschulungskinder bekommen Unterstützung von Kindern aus der Patenklasse.

In der zweiten Schulwoche findet die 1. Klassenpflegschaftssitzung statt.

Am ersten Elternsprechtag, der noch vor den Herbstferien stattfindet, haben die Eltern die Möglichkeit sich mit der Klassenlehrerin über erste Eindrücke auszutauschen.